Werdegang:
geboren 1962 in Wien, Kompositionsstudium in

  • Wien (Erich Urbanner, Francis Burt)
  • London (Robert Saxton) und
  • Frankfurt (Gasthörer bei Hans Zender)

Seit 1992 Dozent für Tonsatz und Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Gastvorträge am Pariser Konservatorium und an den Universitäten in Amsterdam und Greensboro/USA.

Preise & Wettbewerbe:

  • Gewinner des internationalen Anton-Bruckner-Kompositionswettbewerbs Linz 1997
  • Publicity Preis der Austro Mechana 1995
  • Förderungspreis 1998 des Bundeskanzleramtes und Staatsstipendium für Komponisten
  • 1993 Composer in Residence der Academy of St. Martin in the Fields, London, u. v. m.

Auftragskompositionen für:

  • Wiener Musikverein
  • Wiener Konzerthausgesellschaft
  • Academy of St. Martin in the Fields
  • Europäischer Musikmonat Basel
  • Carinthischer Sommer
  • Neue Oper Wien
  • Donaufestival u. a.

Kompositionen:
3 Opern, 2 Oratorien, 1 Ballett, Orchesterwerke, Chorwerke, Kammermusik und Lieder

Aufführungen und Rundfunkaufnahmen in vielen Ländern Europas, in den USA, in Südamerika, Indien und Japan;
mehrere CD-Produktionen (ORF, Vienna Modern Masters, KKM Records u. a.)

Verlage:
Doblinger, contemp art, apoll edition, NÖ Musikedition

Stilbeschreibung:
Mein Ziel ist es, hohe emotionale und formale Dichte in Einklang zu bringen. Oft liegen meinen Stücken strenge formale, tonale, metrische, sogar mathematische Konzepte zugrunde, andere Werke oder Sätze sind wiederum sehr frei komponiert.
Abwandlungen formaler Muster, wie Kanon und Variation, spielen mitunter eine Rolle, ebenso wie die Berücksichtigung der speziellen klanglichen und spieltechnischen Möglichkeiten der Instrumente, was einigen Stücken – besonders Solowerken – einen sehr virtuosen Charakter gibt.

Wolfram Wagner, 1996

Weiterer Informationen: www.wolfram-wagner.com