Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts besaß Erl ein Passionsspielhaus, in dem 1700 Zuschauer Platz fanden. Es wurde von 1909 bis 1911 erbaut und stand im Ortsteil "Weidau". Durch einen Brand wurde diese Spieltenne 1933 zerstört.

Das aktuelle Passionsspielhaus wurde nach den Plänen von Architekt Robert Schuller von 1957 bis 1959 erbaut und kann als ein akustisches und architektonisches Meisterwerk betrachtet werden. Es fügt sich harmonisch in die Landschaft und verlängert schneckenförmig das Gebirge in die Ebene hinein.

Seine außergewöhnliche, kühne Form hat das Gebäude zu einem markanten Wahrzeichen von Erl werden lassen.

Das größte Parterretheater Österreichs bietet Platz für 1500 Besucher. Die Bühne mit einer Breite von 25 Metern und einem Podest- und Stufenaufbau bildet einen höchst eindrucksvollen Rahmen für die 500 Darsteller im Passionsspiel.

Seit 1997 können sich unsere Besucher vor Beginn oder während der Pause bei den Aufführungen  im neu errichteten Buffetbereich stärken.

Im Jahr 2003 wurde der Kunstraum beim Passionsspielhaus eröffnet. Ein Veranstaltungsraum für ca 150 Besucher.

Bei der Sanierung, Oktober 2006 bis April 2007 wurden erneuert: Sanitäranlagen für die Zuschauer, Orchestergraben mit Hebebühne, Unterbau Hauptbühne, Zuschauerraum - Hörschleife und Fußboden, Beleuchtungsstege, Außengestaltung, Kellerraum unter der Eselrampe, Kiosk, Elektroinstallationen und Lüftungsanlage, Garderoben– und Stiegenhaussanierung. (Ausführende: Generalunternehmer Firma Strabag)

Die neben dem Passionsspielhaus platzierte Dornenkrone wurde am 13. September 1959 beim Festumzug in Innsbruck von Schützen mitgetragen. Anlass war das 150. Andreas-Hofer-Gedenkjahr zur "Befreiung Tirols", 1809-1959. Dieses Auftragswerk der Südtiroler Landjugend sollte "Symbol des Leidens" sein, ein Zeichen für die Trennung von Nord - und Südtirol.

1963 kam die Dornenkrone nach Erl und fand hier den passenden Platz. Verewigt ist sie auch im Erler Gemeindewappen.

Am 20. September 2009 wurde der Landesfestumzug "1809-2009" unter dem Motto "Geschichte trifft Zukunft" in Innsbruck abgehalten. Erneut kam die Erler Dornenkrone zum Einsatz, diesmal geschmückt mit 2009 Rosen, als Zeichen "der Liebe zu unserem Land". (Zitat der Südtiroler Künstlerin Margit Klammer)